MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2017 > Bericht vom 25.02.2017 ]

Theaterfahrt der Klassen 5 zum Stück "Der Kleine Ritter Trenk"

Wie wir es bereits aus der Grundschule kannten, stand auch am Gymnasium in diesem Schuljahr eine Theaterfahrt auf dem Lehrplan. Alle fünften Klassen fuhren zu einer Aufführung in das 50 Kilometer entfernte Theater Aachen. Auf dem Programm stand das Stück "Der kleine Ritter Trenk" nach dem Buch von Kirsten Boie.

Die Schülerinnen und Schüler des MKG Wegberg vor dem Theater Aachen.

Theaterbesuche sind meiner Meinung nach sehr wichtig, da sie zur Bildung gehören. Außerdem macht es Spaß, alles live zu sehen und die besondere, unverwechselbare Theateratmosphäre zu erleben. Es ist anders als Fernsehen und die Abwechslung vom Schulalltag tut auch gut.

So fuhren wir am Donnerstag, dem 16. Februar 2017, los. Die vorher noch angesetzte Englischstunde hätte man auch ausfallen lassen können. So mussten wir unsere Englischbücher mit auf die "Reise" nehmen oder konnten sie im Klassenraum zurücklassen. In Begleitung von Frau Schulze (Klasse 5a), Herrn Heese (Klasse 5b) und Herrn Bonk (Klasse 5c) sowie der Erprobungsstufenleiterin Frau Meister fuhren wir mit zwei Bussen nach Aachen.

Die etwa eine Stunde Fahrtzeit verbrachte ein Teil damit, auf dem Handy zu zocken, andere versuchten zu schlafen trotz des üblichen Klassenlärms. Als unser Bus bei "McDonald's" vorbeifuhr, riefen alle: "Abbiegen!" Der Busfahrer zeigte aber keine Reaktion.

Das Theater kam bald schon in Sicht. Der Bus wurde eingeparkt, wir stiegen aus und stellten uns klassenweise auf. Nach einem kurzen Fußweg erreichten wir die Theaterhalle, zogen unsere Jacken aus und stapelten unsere Taschen.

Nun musste jeder einen Platz finden, um eine gute Sicht zur Bühne zu haben. Wir waren aber nicht die einzige Schule, für die heute ein Theaterbesuch angesetzt war. Das Theater füllte sich schnell. Der Vorhang ging auf und das Stück begann. Einige von uns kannten die Geschichte vom kleinen Ritter Trenk als Zeichentrickserie aus dem Fernsehen.

Kurzer Inhalt: Der kleine Trenk Tausendschlag möchte Ritter werden. Als Bauernsohn ist das aber nicht so einfach. Um aber trotzdem seinen Traum vom Ritter zu erreichen, nimmt er einige Abenteuer auf sich. Er lässt sich nicht entmutigen. Zusammen mit seiner Freundin Thekla zieht er gegen Bösewichte und Drachen in den Kampf.

Wir waren gespannt, inwieweit die Geschichte auf der Bühne dargestellt werden konnte. Die Schauspieler gaben ihr Bestes. Uns fiel auf, dass die Rolle vom Ritter Werthold von einer Frau gespielt wurde. Ihre piepsige Stimme hat sie verraten. Bei den Zaubertricks des Gauklers Momme Mumm waren wir begeistert und viele Ahs und Ohs waren zu hören. Einige Szenen waren witzig, einige meinten jedoch, es sei alles etwas zu kindisch gewesen (z.B. das Schweinchen). Was uns auch noch aufgefallen war: die Schauspieler mussten während der Aufführung in verschiedene Rollen schlüpfen. So musste eine Schauspielerin abwechselnd eine Fürstin, eine Gauklerin und das Schweinchen spielen. Was für eine Leistung! Insgesamt gingen die 75 Minuten viel zu schnell vorbei. Als Dank für ihre Schauspielkunst gaben wir den Schauspielern Applaus. Unsere Rufe nach einer Zugabe veranlasste die Schauspieler noch einmal ein Lied zu singen.

Die Rückfahrt nach Wegberg verlief ruhig - bis auf die dröhnende Ansage des Busfahrers: "Im Bus darf nicht gegessen werden!" Pünktlich kamen wir wieder an der Schule an.

Auch wenn ich die Geschichte von Ritter Trenk ein wenig anders in Erinnerung hatte, würde ich sagen, ein Besuch im Theater lohnt sich immer.

Von Lilith Knipping (Klasse 5b)