MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Siemens Partnerschule

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2018 > Bericht vom 10.07.2018 ]

Lüttich-Fahrt des MKG Wegberg

Am Dienstag, dem 3. Juli 2018, bis Mittwoch, dem 4. Juli 2018, fand erstmals die Lüttichfahrt des MKG Wegberg statt. In Begleitung der beiden Lehrerinnen Anca Neubauer und Christina Reinhardt fuhren die beiden Französischklassen der Jahrgangsstufe 8 sowie Schülerinnen des Differenzierungskurses Französisch der Jahrgangsstufe 9 nach Belgien.

Hier die Nachberichte einiger Schülerinnen und Schüler aus den beteiligten Klassen:

Lüttich-Fahrt 2018

Vergangenen Dienstag, den 03.07.2018, trafen wir uns am Schwimmbad in Wegberg, um gegen 8 Uhr gemeinsam mit dem Bus nach Lüttich zu fahren.

Nach einer zweistündigen Busfahrt erreichten wir die Jugendherberge Georges Simenon in Lüttich. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, bekamen wir Zeit, in der Innenstadt von Lüttich erste Eindrücke zu sammeln und dort zu essen und zu shoppen.

Danach erwartete uns eine Führung durch die Altstadt von Lüttich. Es war eine Herausforderung für uns, ca. zwei Stunden bei der Hitze den französisch sprechenden Führern zuzuhören. Der Höhepunkt der Führung war Montagne de Bueren, ein "Weg", den viele Schüler freiwillig nahmen: Zwischen alten Gemäuern und Häusern führte eine Steintreppe mit 375 Stufen hoch zu einem Platz, an dem man einen tollen Ausblick über die Stadt Lüttich und die Maas hatte.

Nach dieser anstrengenden Führung entschieden wir uns gegen eine Bootstour auf der Maas und gingen zurück zur Jugendherberge. Nachdem wir dort zu Abend gegessen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Bowlingcenter Lüttich, wo wir unsere Bowlingkünste unter Beweis stellten. Besonders gut gefiel uns der Aufenthalt dort und der nächtliche Rückweg direkt an der Maas vorbei.
Am nächsten Morgen mussten wir wieder früh raus, um unsere Zimmer zu räumen. Es folgte eine Busrundfahrt in und um Lüttich herum. Wir besuchten verschiedene Sehenswürdigkeiten wie z.B. den Bahnhof Liège- Guillemins und die Kathedrale von Lüttich. Nach der Rundfahrt hatten wir das letzte Mal Zeit, die Stadt und die Maas zu besichtigen, bevor wir die zweistündige Rückfahrt antraten.

Von Annabell Rahmen (Klasse 8c)

Impressionen von der Lüttich-Fahrt 2018.

Bericht von der Lüttich-Fahrt 2018

Ich bin Duško Savić und ich möchte über unsere Lüttich-Fahrt, die vor kurzem stattgefunden hat, schreiben. Meine ganze Klasse 8c und ich hatten uns schon lange darauf gefreut.

Wir haben uns pünktlich um 7:50 Uhr am Dienstag, den 03.07.2018 an der Schwimmbad-Bushaltestelle in Wegberg getroffen. Nach zehn Minuten sind wir endlich losgefahren und hatten direkt ein wenig Stress mit unseren Koffern, aber die Busfahrerin war sehr freundlich und hilfsbereit. Wir sind ungefähr um 10:00 Uhr in Lüttich angekommen. Die Busfahrt war sehr langweilig, aber mit ein wenig Musik ging es doch recht schnell. Während der Fahrt durch Lüttich zur Herberge konnten wir uns die Stadt schon ein wenig ansehen. Lüttich ist eine schöne und große Stadt mit vielen Höhen und schönen Häusern.

Dann sind wir an der Jugendherberge angekommen. Wir mussten ein wenig warten, bis wir in die Zimmer konnten. Nachdem wir sie betreten durften, mussten wir zuerst die Betten beziehen.

Danach sind wir in die Stadt gelaufen und durften uns selbst aussuchen, wo wir etwas essen wollten. Daraufhin sind wir durch die Stadt spaziert, die übrigens sehr schön, aber leider auch ein wenig dreckig ist, und schließlich haben wir eine etwa 2stündige in zwei Gruppen aufgeteilte Stadtbesichtigung unternommen.

Wir besuchten den Riesen-Innenhof des Palais des Princes-Evêques, ein Museum und eine endlos scheinende Treppe, die Montagne de Bueren. Wir haben leider nicht alles verstehen können, was der Guide uns auf Französisch erzählt hat, aber dennoch recht viel, wie z.B., dass Belgien aus unterschiedlichen Regionen besteht, wo man unterschiedliche Sprachen spricht, und auch Einiges Historische wie z.B. über die Marionetten Lüttichs oder die Könige und Herrscher von Belgien.

Wir wollten eigentlich noch eine schöne Bootstour auf der Maas machen, aber diese wurde leider abgesagt. Daraufhin sind wir zurück zu der Jugendherberge gelaufen und haben dort unser Abendessen gegessen. Fast alles war sehr lecker außer dem Fleisch, das ein bisschen trocken trotz der leckeren Soße schmeckte.

Am Abend waren wir richtig cool bowlen mit der ganzen Gruppe von 53 Schülerinnen und Schülern und unseren beiden Lehrerinnen, Frau Neubauer und Frau Reinhardt. Während wir zu dem Bowling Center gelaufen sind, haben wir ein schönes Gruppenfoto auf einer der Brücken über die Maas gemacht. Das Bowling Center war sehr groß und schön mit vielen Bahnen. Dort haben wir auch gleichzeitig ein WM-Spiel angesehen: England gegen Kolumbien. England ist weiter gekommen.

Nach dem Bowlen sind wir zurückgelaufen und konnten Lüttich auch mal bei Nacht sehen. Die Stadt ist nachts noch schöner als am Tag, da an allen Brücken der Maas Lichter waren und der Fluss dadurch bunt schimmerte.

Als wir in unserer Herberge ankamen, mussten wir direkt auf unsere Zimmer, denn es war schon 23:00 Uhr. So ging unser erster Tag in Lüttich zu Ende.

Am zweiten Tag haben wir alle zusammen in der Jugendherberge gefrühstückt. Daraufhin hatten wir noch eine sehr spannende Busrundfahrt: Wir haben den Bahnhof von Lüttich besichtigt, wovon das Dach wie eine Muschel aussieht, und wir besichtigten auf einer Anhöhe ein Monument, das vier Statuen präsentiert, die Belgien nach dem Ersten Weltkrieg von benachbarten Ländern geschenkt worden waren.

Nach der Busrundfahrt mussten wir uns nochmals selbst versorgen. Daraufhin sind wir zum letzten Mal zu der Jugendherberge gelaufen und mussten leider schon nach Hause aufbrechen. Als wir im Bus saßen, haben sich viele von uns aus dem Bus nochmal Lüttich angeschaut und noch ein paar letzte Fotos gemacht. Nach ca. 2 Stunden waren wir wieder in Wegberg und die schöne Fahrt ging für uns zu schnell zu Ende.

Das war unsere Lüttich-Fahrt: sie war sehr schön, spannend und lustig, denn wir hatten viel Spaß und konnten dabei unser Französisch etwas aufbessern.

Von Duško Savić (Klasse 8c)

Impressionen von der Lüttich-Fahrt 2018.

Unser Besuch in Lüttich

Am 03.07.2018 sind wir mit dem Bus nach Lüttich in Belgien gefahren. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, gingen wir in kleinen Gruppen durch Lüttich und konnten uns selber etwas zu essen besorgen. Dann trafen wir uns mit unserer Gruppe und machten eine französischsprachige Guide-Tour durch Lüttich. Wir besichtigten das Schloss des Gouverneurs und einige weitere Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel eine gigantische Treppe mit ganzen 376 Stufen. Beeindruckend, nicht wahr?

Nach dieser Stadtführung durch die Altstadt von Lüttich hatten wir noch Zeit, die Stadt alleine zu erkunden. Einige Gruppen gingen in Einkaufscentren, andere erkundeten weiter die Innenstadt. Abends wollten wir eigentlich eine Bootstour über die Maas machen. Leider hat das zeitlich nicht geklappt und deshalb gingen wir zur Jugendherberge zurück, wo wir zu Abend aßen. Danach gingen wir zum Bowlen, wo wir bis nach 23:00 Uhr blieben, und das war unserer Meinung nach mit Abstand das beste Ereignis der ganzen Fahrt: Es hat Riesen-Spaß gemacht, mit unseren Klassenkameraden zu bowlen!

Am zweiten Tag machten wir eine Stadterkundungstour mit unserem Bus, wobei wir uns Lüttich und Umgebung ansehen konnten. Nach dem Essen in der Stadt sind wir zurück nach Wegberg gefahren.

Wir hoffen, ihr "neuen" Achtklässler fahrt im nächsten Jahr auch auf die Französischfahrt nach Lüttich! Die Fahrt war richtig cool und ihr erfahrt viele neue und interessante Dinge.

Von Tobias Beckers & Viviane Broy (Klasse 8d)

Unsere Fahrt nach Lüttich

Mit Schülerinnen aus dem Differenzierungskurs Französisch 9 und den Französischklassen 8c und 8d waren wir in Begleitung von Frau Reinhardt und Frau Neubauer vom 03.07.2018 bis zum 04.07.2018 in Lüttich.

Wie vereinbart trafen wir uns um kurz vor acht am Schwimmbad in Wegberg. Von dort aus fuhren wir los und hatten eine angenehme Fahrt.

Nach knapp zwei Stunden kamen wir auch schon bei der Jugendherberge Georges Simenon in Lüttich an. Nachdem wir eine Karte für unser jeweiliges Zimmer bekommen hatten, haben wir dieses bezogen und konnten danach die Stadt in Kleingruppen besichtigen.

Was das Mittagessen betrifft, so mussten wir uns selbst versorgen. Daraufhin hatten wir eine Stadtführung durch die Innenstadt auf Französisch, was in meinen Augen gut gelungen ist. Allerdings haben uns die hohen Temperaturen etwas zu schaffen gemacht.

Am Abend waren wir im Bowlingcenter der Stadt, was uns allen riesigen Spaß bereitet hat.

Als wir am nächsten Tag aufgestanden sind, mussten wir langsam das Zimmer räumen und unsere Koffer packen. Wir verließen die Jugendherberge und kehrten zu unserem Bus zurück, mit welchem wir dann noch eine zweistündige Rundfahrt in und um Lüttich unternommen haben.

Zwischendurch machten wir einige Stopps, an denen wir auch Fotos schießen konnten. Nachmittags waren wir wieder in Kleingruppen in der Stadt und kauften uns etwas zu Essen. Wieder beim Bus angekommen, fuhren wir los und kamen gegen 16 Uhr in Wegberg an, wo unsere Eltern uns dann abholten.

Von Kellie Saljanin (Klasse 9a)