MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Siemens Partnerschule

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2018 > Bericht vom 10.07.2018 ]

Trier-Exkursion der Jahrgangsstufe 8

Am 03.07.2018 war es endlich soweit: Die zweitägige Trier-Fahrt der Lateinschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufe 8 des MKG Wegberg stand an. Früh morgens trafen sich unsere Klassen 8a und 8b sowie Frau Rauwolf und Frau Biermann als Begleitpersonen. Nach vielem Lernen wollten wir nun selbst eine römische Stadt erkunden.

Impressionen von der Trier-Fahrt 2018.

Im Voraus hatten wir bereits viel gehört über die Stadt und das Programm, deshalb war die Aufregung groß. Alle stiegen mit bester Laune in den Reisebus ein und auch während der dreistündigen Fahrt wurde viel geredet und gelacht.

Als wir dann endlich unser Ziel erreicht hatten, schnappten wir uns noch voller Energie unser Gepäck und liefen zur Jugendherberge. Dort wurden nur schnell die Taschen und Koffer abgestellt und dann gingen wir in Gruppen in die Stadt. Die freie Zeit wurde zum Essen und Shoppen genutzt.

Nachdem jeder seinen Hunger gestillt hatte, versammelten sich unsere Klassen, um getrennt eine Stadtführung zu erleben. Dabei konnten wir die Bilder aus unseren Lateinbüchern in Wirklichkeit sehen und sogar unsere Sprachkenntnisse anwenden. Wir schauten uns den Dom, das Stadttor, die Palastaula und die Kaiserthermen an. Obwohl es sehr heiß war, war die Führung sehr schön und interessant.

Impressionen von der Trier-Fahrt 2018.

Anschließend wurde die Aufregung wieder größer, da wir zurück in die Jugendherberge gingen, um unsere Zimmer zu bekommen. Die Anspannung erwies sich als unnötig, da alle Zimmer in Ordnung waren. Manche hatten Glück und wohnten in einem großen Zimmer, andere hatten es sehr eng. Jeder Raum reichte aber dazu aus, sich nun ein wenig auszuruhen, bevor wir in der Herberge zu Abend aßen und unsere erste Erlebnisführung im Amphitheater antraten.

Dort zeige der Gladiator Valerius uns jede Ecke des römischen Gebäudes sowie das Leben eines Gladiators in dieser Arena. Wir waren begeistert von den alten Ruinen, aber geschockt von der tragischen Geschichte.

Der Tag neigte sich dem Ende zu, deswegen liefen wir erschöpft von den schönen, aber doch anstrengenden Erlebnissen zu unserer Unterkunft zurück. Obwohl wir alle müde waren und die Bettruhe bereits begonnen hatte, legte sich niemand schlafen. Gemeinsam spielten wir bis spät in die Nacht auf unseren Zimmern, redeten und lachten oder schlugen uns die Bäuche voll mit Süßigkeiten. Irgendwann schlief dann aber auch der letzte ein.

Trotz der langen Nacht standen wir erneut früh auf, damit wir auch am letzten Tag noch einmal viel entdecken konnten. Auf dem Programm standen ein freiwilliges Frühstück und die zweite Erlebnisführung namens "Das Geheimnis der Porta Nigra".

Impressionen von der Trier-Fahrt 2018.

Erneut nahm uns ein Schauspieler mit auf eine Reise durch das alte Tor. Immer wieder konnten wir dabei selber mitmachen, z.B. halfen wir die Stadt von barbarischen Angreifern zu befreien. Dies war dann auch schon unser letzter Programmpunkt. Aber bis zur Abfahrt hatten wir noch einmal Freizeit. Wir stärkten uns für die Heimfahrt und kauften uns Andenken oder sogar komplette Outfits.

Kurz darauf wurden die Klassen wieder von den Lehrerinnen versammelt und stiegen in den Bus. Auf dem Rückweg wurde vor Erschöpfung viel geschlafen, aber man konnte viele zufriedene und glückliche Gesichter erblicken.

Wir hätten uns die Exkursion bis auf Kleinigkeiten nicht besser vorstellen können!

Von Paula Wallrafen (Klasse 8a)