MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2019 > Bericht vom 14.01.2019 ]

Schüleraustausch mit dem Hendrik Pierson College in Zetten, NL

Am Freitag, dem 9. November 2018, war es soweit: Der Deutschland-Niederlande-Austausch unseres Maximilian-Kolbe-Gymnasiums ging in die erste Runde. Insgesamt besuchten 13 niederländische Gastschülerinnen und Gastschüler unsere Schule, um das Gymnasium und ihre deutschen Austauschpartner kennenzulernen.

Impressionen vom Niederlande-Austausch.

Die niederländische Gruppe reiste um 9:30 Uhr per Bus in Begleitung ihrer Lehrerin Frau Ulli Bakker sowie begleitet von drei Studenten aus den Niederlanden, Frau Awater, Herr Vosters und Herr Beers, an. Zu Beginn wurden alle Teilnehmer von unserer Schulleiterin Frau Dr. Tillmanns begrüßt und durch unser Gymnasium geführt, wobei auch für Verpflegung in Form von diversen Snacks gesorgt war.

Um sich näher kennenzulernen und das erste Eis zu brechen, wurden ab 11:00 Uhr unter der Leitung von Frau Awater Kennenlernspiele gespielt. Von 12 Uhr bis 13 Uhr war dann eine Mittagspause angesagt, und auch beim gemeinsamen Essen hatten alle die Möglichkeit, sich gegenseitig Fragen zu stellen, auszutauschen und weiterhin näher zu kommen.

Anschließend wurde die große Gruppe in mehrere Kleingruppen unterteilt. Bei der Aufteilung wurde darauf geachtet, dass die jeweiligen Austauschpartner nach Möglichkeit beieinander blieben. Auf eigene Faust konnten dann die deutschen Teilnehmer ihren niederländischen Partnern die Stadt Wegberg zeigen. Diese wiederum sollten sich ein Bild davon machen, inwiefern sich Deutschland von den Niederlanden unterscheidet und was "typisch Deutsch" überhaupt bedeutet.

Impressionen vom Niederlande-Austausch.

Ab 14 Uhr wurde das geführte Programm am MKG Wegberg fortgesetzt: Zeitzeugen hielten in den Holzräumen unserer Schule einen Vortrag zum Mauerfall am 09.11.1989, also an diesem Tag vor genau 29 Jahren. Zu diesem Anlass waren Frau Hollander und Herr Marx aus Eindhoven und Nordhausen eingeladen, um zum einen den Vortrag authentischer zu gestalten und zum anderen aber auch für Fragen zur Verfügung zu stehen. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler viel über die deutsche Geschichte und das Leben zu der damaligen Zeit erfahren.

Zum Abschluss wurden alle Anwesenden auf ein Stück Kuchen und Kaffee eingeladen und unter der Leitung von Herrn Vosters und Herrn Beers darum gebeten, den Tag zu evaluieren.

Gegen 16:30 Uhr hieß es dann vorläufig Abschied nehmen. Nachdem noch ein letztes Gruppenfoto geschossen wurde, mussten alle niederländischen Teilnehmer zurück zur Bushaltestelle.

Zum Glück hieß es nicht "Auf Nimmerwiedersehen", denn bereits für den nächsten Monat war das nächste Treffen terminiert, diesmal in Zetten, NL.

Knapp einen Monat später, am Mittwoch, den 5. Dezember 2018 ging es in Runde zwei des Schüleraustauschs mit dem Hendrik Pierson College in Zetten, NL.

Impressionen vom Niederlande-Austausch.

Themenschwerpunkt war diesmal "Sinterklaas", der prinzipiell mit unserem Nikolaus am 6. Dezember vergleichbar ist. Ein entscheidender Unterschied ist allerdings, dass in den Niederlanden nicht Heiligabend, sondern der Nikolaustag der wichtigste Tag der Weihnachtszeit ist. Dementsprechend war der Besuchstag für die deutschen Gastschüler auch kein normaler Schulalltag, denn die Vorfreude auf die Feierlichkeiten am Abend mit den Familien lag greifbar in der Luft.

Nichtsdestotrotz gab es ein ausgelassenes Wiedersehen bei kleinen Snacks wie Chocomel und Spekulatius, Spezialitäten aus den Niederlanden. Beim gemeinsamen Essen konnten sich die Schüler in Ruhe miteinander unterhalten und sich weiter näher kennen lernen, was diesmal deutlich weniger Zeit als beim ersten Treffen benötigte, denn die Gruppe kannte sich ja bereits. Die Stimmung war insgesamt deutlich entspannter als noch einen Monat zuvor.

Impressionen vom Niederlande-Austausch.

Gegen 10 Uhr wurde die große Gruppe aufgeteilt und die einzelnen kleinen Gruppen besuchten eine umliegende Grundschule, wo sie sogar ein verkleideter Sinterklaas willkommen hieß. Nachdem alle wieder am College angekommen waren, erhielten die deutschen Austauschschüler den gleichen Auftrag wie die niederländischen Schüler vor knapp 30 Tagen: Bei einer Erkundungstour durch die Schule sollten sie notieren, was für sie im Vergleich zu Deutschland "typisch Niederländisch" ist.

Ab 11:40 Uhr leitete ein Student der Uni Münster, an welcher er Niederlande-Deutschland-Studien studiert, Kennenlernspiele für die Schülerinnen und Schüler, bei welchen auch das aktive Sprechen der Fremdsprache miteinbezogen wurde.

Zur Mittagspause wurden Pfannkuchen von Schülern in der Schule zubereitet, die je nach Geschmack mit verschiedenen Belägen angeboten wurden. Gestärkt ging es dann für alle Teilnehmer zum gemeinsamen Sportunterricht. Bei dieser etwas anderen Sportstunde war nicht nur körperliche, sondern auch geistige Anstrengung gefordert, da beispielsweise nach einem Wettlauf ein deutsches beziehungsweise ein niederländisches Wort notiert wurde. So konnten die Lehrer erkennen, welche Vokabeln sich bei ihren Schülern besser oder schlechter eingeprägt hatten.

Impressionen vom Niederlande-Austausch.

Nach dem Sportunterricht hatten sich alle eine Pause verdient. Beim gemeinsamen Stuhlkreis wurden die Geschenke überreicht, die sich die Austauschpartner anlässlich des Feiertags gegenseitig besorgt hatten. Hier wurde ein weiterer Unterschied zu unseren Nachbarn deutlich: Wir Deutsche legen mehr Wert auf die Verpackung der Geschenke, während die Niederländer nach altem Brauch ein selbst geschriebenes, teils ironisches Gedicht in Kombination mit etwas Schokolade verschenken.

Zum Ende des Tages sollten alle Teilnehmer noch ihre persönliche Meinung und Verbesserungsvorschläge für die weitere Partnerschaft austauschen. Bei der Verabschiedung am späten Nachmittag war klar zu erkennen, dass sich mittlerweile schon viele Freundschaften gebildet hatten, und es fiel vielen Schülerinnen und Schülern schwer, "Auf Wiedersehen" zu sagen.

Doch auch dieses Mal ist es kein Abschied für allzu lange Zeit. Denn bereits im nächsten Jahr werden die deutschen Teilnehmer erneut ihre niederländischen Partner begrüßen können, dann sogar für drei Tage.

Vom 28.03.2019 bis zum 30.03.2019 bekommen die deutschen Schülerinnen und Schüler Besuch aus den Niederlanden, vom 23.05.2019 bis zum 25.05.2019 besuchen sie dann ihre Austauschschüler. Über die gemeinsame Zeit hinaus wird den Schülerinnen und Schülern ans Herz gelegt, sich gegenseitig die Kultur des anderen Landes näher zu bringen.

Im Anschluss an den Austausch sollen die Teilnehmer eine themengebundene Projektarbeit - eine Zeitung oder einen Flyer - erstellen, um somit das Gelernte einerseits zu verfestigen, aber auch den Mitschülerinnen und Mitschülern ihrer jeweiligen Schule zugänglich zu machen.

In diesem Sinne also: "Bis bald" - "Tot ziens"

Von Felix Kirch (Jgst. Q2)