MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2019 > Bericht vom 16.02.2019 ]

Erfolgreich an der Börse investiert

Dass es in den vergangenen Monaten an der Börse turbulent zuging, wissen nicht nur Wirtschaftsprofis: Zehn Wochen lang setzten sich 67 Schülergruppen aus dem Kreis Heinsberg mit dem aktuellen Börsengeschehen auseinander und investierten beim Planspiel Börse der Sparkasse in fiktive Aktien.

Sparkassendirektor Robert Küppers (l.) mit dem Siegerteam "Global Invest" vom Maximilian-Kolbe-Gymnasium Wegberg. (RP-Foto: Jürgen Laaser)

In diesem Jahr schafften es nur wenige, ihr virtuelles Startkapital von 50.000 Euro zu erhöhen, was laut Robert Küppers, Direktor des Filialkundengeschäfts der Sparkasse, vor allem auf die schlechte Börsenlage zurückzuführen war: "Man kann also eher sagen, dass immerhin 4,5 Prozent der Teilnehmer es geschafft haben, keine Verluste zu machen - das ist nicht selbstverständlich".

Ein besonders gutes Gespür für den Aktienmarkt hatte die Spielgruppe "Global Investment" des Maximilian Kolbe Gymnasiums: Die Teammitglieder Nick Czorniczek, Lea Feger und Luca Feger vermehrten ihr Startkapital um gut 2000 Euro und holten sich so den Sieg mit deutlichem Abstand zu den anderen Plätzen - die "Gangelter Gang" auf dem vierten Platz machte bereits Verluste und ging mit etwas weniger als 50.000 Euro aus dem Spiel hervor. Seit langer Zeit kann sich so auch wieder eine Gruppe mit negativer Bilanz zu den Gewinnern zählen. Das "Global Investment"-Team investierte sogar so gut, dass die Gruppe auch im Verbandsgebiet des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes den 17. Platz erreichte.

Wie auch in den letzten drei Jahren fließt der gleiche Betrag wie das Preisgeld in ein Spendenprojekt, dass sich die Spielgruppen selbst aussuchen konnten: Der Wegberger Förderverein Abbé George kann sich doppelt freuen, da die Erst- wie Viertplatzierten den Verein als Spielpaten wählten. "Wir wollen mithilfe des Börsenspiels nicht nur einen spielerischen Einblick in das Wirtschaftsgeschehen bieten, sondern auch zeigen, dass Geld auch nötig ist, um damit Gutes zu tun", erklärt Elke Hesse aus der Abteilung Vertriebssteuerung der Sparkasse.

Ein Bewusstsein für nachhaltiges Wirtschaften wurde auch durch eine Nachhaltigskeitsbewertung mit eigenem Ranking gefördert, bei der verantwortungsvolles Handeln belohnt wurde. Zum ersten Mal konnten in diesem Jahr auch Erwachsene beim Börsenspiel mitmachen: Fast 130 Sparkassen-Kunden nutzten die Gelegenheit, sich an der Börse auszuprobieren. "Auch wenn wir am Anfang eigentlich keine Ahnung von Aktien hatten, haben wir schnell den Reiz daran entdeckt", fassen Dora Kreutzer, Tim Erdweg und Kerstin Gülpen vom Team "Pfadfinder" zusammen, "trotzdem ist es schon ein großer Unterschied, das Geld virtuell oder in echt zu setzen". Ihre Strategie, am Anfang erst einmal abzuwarten, stellte sich schließlich aber als genau richtig heraus: Die Gruppe erhöhte ihr Startkapital von 100.000 Euro auf 103.232,31 Euro und sicherte sich so den ersten Platz.

Sieger und Spielpaten beim Planspiel Börse
Sieger Planspiel Börse 1. "Global Investment" (Maximilian Kolbe Gymnasium Wegberg) - Förderverein Abbé George Wegberg (500 Euro); 2. "Klopper Maffia" (Städt. Realschule Heinsberg) -  Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Karken (400 Euro); 3. "Lamingo" (Gesamtschule Gangelt-Selfkant) - Förderverein der Gesamtschule Gangelt-Selfkant (300 Euro); 4. "Gangelter Gang" (Städt. Edith-Stein-Realschule Wegberg) - Förderverein Abbé George Wegberg (200 Euro); 5."Kitten" (Betty-Reis-Gesamtschule); Nachhaltigkeitspreis: "The Big Bank Theory" (Bischöfliches Gymnasium Sankt Ursula Geilenkirchen)  - Schulprojekt "Vozama" in Madagaskar (500 Euro).

Sieger Planspiel Börse Plus
1. "Pfadfinder" - Pfadfinder Oberbruch (1000 Euro); 2. "Die Gewinnerspekulanten" - Kinderkrebshilfe Ophoven (750 Euro); 3. "SV Birgden" - Obdachlosenhilfe - Gemeinsam für Menschen in Not (250 Euro); Nachhaltigkeitspreis: "Slow Up" - NABU Geilenkirchen (500 Euro).

Von Kathrin Boehme
Rheinische Post, 15.02.2019 (Seite 4)