MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2019 > Bericht vom 26.02.2019 ]

Job-Info-Live im Gymnasium Wegberg - Infos über die Arbeitswelt aus erster Hand

Eine bunte Mischung von Universitäten und Fachhochschulen auf der einen Seite und Handwerks- und Ausbildungsberufen auf der anderen Seite fanden die Schüler des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums, der Edith-Stein-Realschule und der Schule am Grenzlandring am Wochenende bei der Job-Info-Live im PZ des MKG. Unternehmen mit Sitz in Wegberg und Umgebung, die teilweise überregional oder weltweit agieren sowie verschiedene Hochschulen stellten dort ihre Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten vor.

Mehr als 90 Aussteller nahmen an der Berufinformationsbörse Job-Info-Live im Maximilien-Kolbe-Gymnasium Wegberg teil, darunter auch die Rheinische Post Mediengruppe mit der Mobilen Redaktion (links). (RP-Foto: Jürgen Laaser)

Die Schule ist Jahr für Jahr aktiv, wenn es darum geht, den Schülern den Weg nach dem Schulabschluss zu ebnen und Kontakte in die Berufswelt zu knüpfen. Bei der Job-Info-Live erhielten die Schüler von Berufspraktikern Informationen aus erster Hand. Wie sieht der Arbeitsalltag eines Vermessungstechnikers aus? Welche Möglichkeiten ergeben sich nach einem bestimmten Studienabschluss? Welche Voraussetzungen und Qualifikationen braucht es beispielweise für einen Beruf in der Medienbranche? – Diese und ähnliche Fragen waren das Hauptgesprächsthema auf der Berufsmesse.

Auch die Mobile Redaktion der Rheinischen Post war an der Job-Info beteiligt. Redakteur Michael Heckers informierte über die etlichen Berufsfelder innerhalb der Mediengruppe.

Über zwanzig Jahre hinweg bewährt sich das Konzept der Jobbörse in der Schule bereits: Die Zahl der Aussteller und Besucher der Messe wächst kontinuierlich. 92 Austeller waren mit umfangreichem Fachwissen und vielen zusätzlichen Infomaterialien in diesem Jahr vor Ort. "Dadurch, dass die Job-Info bei uns in der Schule stattfindet, können die Schüler ganz ungezwungen mit den Ausstellern ins Gespräch kommen", erklärt Deutschlehrer und Organisator Robert Pauck.

Teilweise geändert war die Struktur der Stände: Im zweiten Obergeschoss wartete ein "Campus", wo Hochschulen sowohl aus der deutschen als auch der niederländischen Umgebung Auskunft über die Studienmöglichkeiten gaben. Neu war auch ein großer Info Truck auf dem Schulhof. Dort informierte das Institut der deutschen Wirtschaft über Berufe in der Elektro- und Metallindustrie.

Ab den achten und neunten Klassen waren die Schüler der drei Schulen im Wegberger Schulzentrum vertreten und löcherten die Spezialisten mit vielen Fragen. "Die Schüler kommen sehr gut vorbereitet und interessiert zu uns", ist der Eindruck von Markus Schmidt von der NEW. Viele seien gemeinsam mit ihren Eltern da, was zusätzlich andere Blickwinkel auf die einzelnen Berufsfelder ermögliche. "Da tauchen ganz andere Fragen auf".

Großer Andrang herrschte an den Messeständen, die über Auslandsaufenthalte als Au Pair oder Work and Travel informierten. Solche Programme seien als Überbrückungsmöglichkeit vor allem zwischen Schule und Studium immer beliebter, weiß Ulrike Feldhoff, die bei der Job Info über die Angebote des AIFS (Educational Travel) informierte.

Die Zukunftspläne der Schüler unterscheiden sich oftmals hinsichtlich ihrer Konkretheit, weiß Rainer Schaar von der Handwerkskammer Aachen. Während manche Jugendliche schon früh wissen, was sie nach dem Schulabschluss machen möchten, sind sich andere wiederum lange Zeit unsicher. "Wir stehen den jungen Erwachsenen zur Seite, um mit ihnen den für sie richtigen Weg zu finden". So bestärkte die Infobörse den einen in seiner beruflichen Wahl, andere entdeckten ganz neue Berufsfelder für sich.

Das war die Job-Info-Live am MKG Wegberg

20 Jahre gibt es die die Job-Info-Live am Gymnasium Wegberg. Über 90 Austeller – so viele wie noch nie - informierten auf allen drei Etagen des MKG über eine noch deutlich höhere Anzahl an Berufsfeldern. Erfolgreich geknüpft wurden erste Kontakte für Praktika oder freie Lehrstellen.

Von Katharina Gilleßen
Rheinische Post, 26.02.2019 (Seite 4)