MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2019 > Bericht vom 19.05.2019 ]

"Sustainability in Resource Engineering"-MINT-EC-Camp in Aachen

"Wow. Müll. Wie spannend." So oder so ähnlich denken wahrscheinlich viele von euch, wenn sie diesen Titel lesen. Aber hinter diesem Thema steckt weit mehr als man es erwarten würde und es kann durchaus sehr interessant sein. Wie gewinnt man Rohstoffe? Wie bereitet man sie auf? Wie wird Glas hergestellt und recycelt? Wie kann man möglichst klimaschonend mit den Ressourcen umgehen und klimaneutral recyceln? Und in welchen Container kommt eigentlich blaues Glas? Grün-, Braun- oder Weißglascontainer?

Das und vieles mehr haben wir uns vom 7. bis zum 10. Mai an der RWTH in Aachen gefragt und konnten dabei nicht nur unser Wissen erweitern, sondern auch Erfahrungen mit anderen Kulturen machen. Unter den Teilnehmern war vom Chiemsee bis zur Nordseeküste alles dabei, genauso wie zwei Teilnehmerinnen aus Istanbul, ein Teilnehmer aus dem Irak und ein Teilnehmer aus Washington D.C. Begleitet haben die insgesamt 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen dabei eine Betreuerin und ein MINT-EC Alumnus.

Impressionen von der Veranstaltung.

Am Dienstag fing das Programm mit einer Vorlesung im Bergbau-Institut über die Verwendung von Robotern unter Tage an. Leider fand diese in der Eingangshalle statt, sodass wir im Stehen zuhören mussten und es laut wurde, wenn eine Vorlesung endete und die Studenten an uns vorbeiströmten. Aber dadurch, dass wir zum Schluss mit eingebunden wurden und selbst die Wegstrecke eines Roboters berechnen durften, wurde es doch noch spannend und verständlich.

Im Anschluss daran fand unser tägliches Plenum statt. Das Plenum hatten wir immer abends kurz vor dem Abendessen. Dort spielten wir Spiele zum besseren Kennenlernen und ließen den Tag in Form einer Feedback-Runde Revue passieren. Danach stand die Zeit zur freien Verfügung parat, wir hielten uns oft noch lang im Restaurant auf, arbeiteten im Hostel an den Gruppenpräsentationen, die wir am Ende der Woche vor Mitarbeitern der Universität halten sollten, und spielten bis spät in die Nacht hinein Spiele wie "Wahrheit oder Pflicht" oder "Ich hab noch nie".

Impressionen von der Veranstaltung.

Am Mittwoch beschäftigten wir uns weiter mit dem "Rohstoff-Kreislauf". Dabei durften wir auch - eingeteilt in Kleingruppen - in den verschiedensten Laboratorien die Schritte der Rohstoff- und Abfallverwertung selbst nachempfinden und erkunden. Dabei konnten wir Gold waschen, das nötige Mischungsverhältnis zur Glasherstellung berechnen, Glasgemenge selbst herstellen und diese in einem 1450 Grad heißen Ofen einschmelzen. Dies sind Erinnerungen, die ich nie vergessen werde!

Impressionen von der Veranstaltung.

Donnerstagmorgen fuhren wir im Reisebus nach Bergisch-Gladbach zum "Entsorgungszentrum Leppe" und erfuhren dort im Schülerlabor Einiges über die Gefahren, aber auch die oft verschwiegenen Vorteile der Atomenergie und ihre möglichen erneuerbaren Alternativen, bevor wir selbst im Labor die Möglichkeit hatten, ein wasserstoff- und ein solarbetriebenes Modell-Auto zu bauen.

Dann war das Camp schon fast vorüber. Freitagmorgen machten wir uns alle ein wenig bedrückt auf den Weg zur Universität, wo wir über das Studium an der RWTH informiert wurden und unsere Vorträge zur Rohstoffverwertung vortragen durften und auch viel Feedback so wie Verbesserungsmöglichkeiten, vor Allem zur Vortragsweise, bekamen. Zum Abschluss erhielten alle eine Urkunde, es wurden viele Fotos geschossen und im Hostel saßen wir Teilnehmer noch einige Zeit, nachdem die Betreuer weg waren, beisammen, spielten und verabschiedeten uns, wir waren wirklich eine sehr tolle Gruppe!

Impressionen von der Veranstaltung.

Abschließend möchte ich sagen, dass das Camp ein voller Erfolg war. Man konnte Versuche durchführen und auswerten, die weit über die des Chemie- und Physikunterrichts hinausgehen, Einblicke erhalten, die man sonst nirgendwo bekommt, internationale Freundschaften schließen und Verbindungen knüpfen. Ich würde es jederzeit wiederholen!

Von Elisabeth Brenner (Jgst. EF)
Bilder: MINT-EC