MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2019 > Bericht vom 03.07.2019 ]

Gymnasium Wegberg erweitert Austausch-Angebot

Der Austausch mit den USA habe am Maximilian-Kolbe-Gymnasium (MKG) schon seit langem eine große Tradition, beschrieb kommissarische Schulleiterin und Stellvertreterin Maj Kuchenbecker die Möglichkeiten für Schüleraustausche. "Angefangen hatten wir mit dem GAPP-Programm und damit mit dem Austausch mit der Concord High School in New Hampshire 1981." Lehrer Klaus Brandes rief ihn ins Leben, und die Organisation ist an verschiedene Lehrer weitergereicht worden. Seit einigen Jahren ist Sebastian Aretz Ansprechpartner. "Wir haben damit eine lange Tradition, und es ist ein tolles Gefühl, dass wir jetzt noch globaler aufgestellt sind", betonte Kuchenbecker. In den Jahren 2018 und 2019 sind Schüleraustausche mit Niederländern und Franzosen hinzugekommen. "Wir sind grundsätzlich sehr offen dafür, auch gerne mit Großbritannien."

Einige Schüler halten mit den Lehrern (vorne, v.l.) Sebastian Aretz, Barbara Frings, Referendarin Julia Ludwig und (hinten, ganz r.) Ayla Demir Farben und Infos zu den USA, Niederlanden und zu Frankreich hoch. (RP-Foto: Nicole Peters)

Der Austausch mit einer niederländischen Schule - es handelt sich um das Hendrik Pierson College in Zetten - wird erstmals in der Schulgeschichte durchgeführt. Hintergrund ist, dass seit dem Schuljahr 2017/18 die Sprache Niederländisch, die Lehrerin Ayla Demir unterrichtet, in der Stufe EF angeboten wird. "Das Besondere ist, dass der Austausch im Rahmen des Interreg-Projektes ‚Nachbarsprache und buurcultuur‘ der Uni Essen-Duisburg und der Radboud-Uni in Nimwegen durchgeführt wird", erzählte sie in einer Gesprächsrunde. Auch nach dem Ende des Projektes 2020 würde sie das Angebot gerne beibehalten. Im ersten Halbjahr 2018 erhielten die 14 Wegberger zunächst für einen Tag Besuch und statteten kurz darauf den Gegenbesuch ab.

Nach diesem ersten Kennenlernen waren die niederländischen Schüler im Frühjahr des zweiten Halbjahres bereits drei Tage in Deutschland, und die Wegberger waren im Mai wiederum bei ihnen in Zetten. "Die Sprachverständigung klappte von Anfang an relativ gut und ich kannte einige Wörter, auch vom Plattdeutsch", beschrieb Aaron Rothkopf seine Erfahrung. Malte Gerhards konnte selber mehr verstehen als reden - es motivierte ihn, durchs Sprechen Vokabeln zu lernen.

Den neuen Austausch mit der Partnerschule in Pont Levoy in Zentralfrankreich hatte Barbara Frings während eines Urlaubs auf den Weg gebracht. Nach einer Pause von einigen Jahren sind damit erstmals wieder deutsche Schüler in Frankreich gewesen: 14 Neunt- und Zehntklässler besuchten dieses Frühjahr für eine Woche die Schule, sahen sich Loire-Schlösser an und unternahmen Ausflüge. Sie konnten viel über das Schulsystem mit Internat und Schuluniformen sowie über den Alltag erfahren, meinten Theresa Baltes und Viviane Broy aus der neunten Klasse.

Ebenso betonte Lehrer und GAPP-Betreuer Sebastian Aretz, dass der "Austausch für das Fremdsprachen-Lernen ein unheimlicher Beschleuniger" ist. Auch Niklas Kniest war bereits als Schüler für einen Monat in den USA mit dabei: "Ich bin erstaunt, wie sehr sich mein Englisch nach vier Wochen verbessert hat - durch größeren Wortschatz und bessere Aussprache." Lara Stevens hatte es gefallen in den USA zu erleben, wie man Smalltalk macht und wie die Jugendlichen miteinander reden. Die deutsche Gruppe mit maximal 25 Schülern macht sich immer vor den Herbstferien auf den Weg und erhält Besuch vor den Sommerferien. Darüber hinaus ist es für Einzelne möglich, mit dem GAPP-Programm ein ganzes Highschooljahr in den USA zu verbringen. Die USA-Aufenthalte sind für Schüler der Stufen EF und Q1 gedacht.

Austausch mit drei Ländern

USA: Das "German American Partnership Program" (GAPP) ermöglichte 1981 erstmals Schülern des MKG Wegberg einen Austausch.

Niederlande: Eintägige Austausche fanden 2018 statt. 2019 kamen Schüler aus Zetten für drei Tage.

Frankreich: Erstmals besuchten die deutschen Schüler ihre Partnerschule in Pont Levoy im Frühjahr 2019, der Gegenbesuch erfolgt im Dezember.

Von Nicole Peters
Rheinische Post, 03.07.2019 (Seite C3)