MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2003 > Bericht vom 21.12.2003 ]

Philosophie begeisterte SchülerInnen

Philosophin Gabriele Münnix zu Gast im Maximilian-Kolbe-Gymnasium

Die Philosophin Gabriele Münnix während ihres Vortrages vor SchülerInnen des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums Wegberg.Lebendige Philosophie konnten die Schüler des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums in Wegberg hautnah erleben, als Gabriele Münnix bei ihnen am Donnerstag, den 16.10.2003, zu Gast war.

In zwei Doppelstunden wurde nicht nur den Philosophiekursen, sondern auch allen anderen interessierten Schülern ab der Klasse 9 die Möglichkeit gegeben, an dieser hochinteressanten Veranstaltung teilzunehmen.

Erfreut über den Zuspruch von fast 200 Schülern dozierte die Diplomphilosophin nicht nur vor ihrem Publikum, sondern band die Schüler in einen Denkprozess mit ein, der von den Gesprächsbeiträgen lebte.

Basierend auf ihrem auch in Fachkreisen hochgelobten Werk "Anderwelten" (Verlag Beltz und Gelberg) las sie zunächst Fabeln vor, die durch Grafiken von M.C. Escher bebildert waren. Je nach anschließendem Diskussionsverlauf variierte Gabriele Münnix mit der folgenden Fabel, so dass keine Lesung wie die andere war. Gerade das, so die Autorin, mache ihr besonderen Spaß. So schlug sie den Bogen vom Bewusstsein über Vorurteile bis zum "Eitlen Pfau in seiner Bilderwelt", der so manchen Zuhörer an Bohlen, Naddel und Co. erinnerte.

Die Begeisterung und der Zuspruch ließ Frau Münnix jedoch zuversichtlich sein, dass auch in Zukunft noch selbst gedacht wird. Dies ist auch ein Hauptanliegen der Lehrbeauftragten der Universität Innsbruck, der ihr Gastspiel in Wegberg merklich Freude bereitet hat. Die Schüler verabschiedeten sie mit langanhaltendem Applaus.

Zum Schluss bedankte sich die Organisatorin Frau Wulms, Philosophie-Lehrerin am Maximilian-Kolbe-Gymnasium, auch für die Unterstützung bei Herrn Kirch von der gleichnamigen Buchhandlung in Wegberg.

Die positive Resonanz hat gezeigt, dass solche Veranstaltungen auch in Zukunft stattfinden sollten.