MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2015 > Bericht vom 01.03.2015 ]

"MINT400" in Berlin mit MKG-Beteiligung

Insgesamt fünf Schülerinnen und Schüler des MKG Wegberg (Sophie Müller, Miriam Blank und Niclas Baum aus der Jahrgangsstufe Q2 sowie Anouk-Kira Baum und Lina Keite aus der Jahrgangsstufe EF) nahmen an "MINT400 - Das Hauptstadtforum 2015" in Berlin teil.

In Berlin fand "MINT400 - Das Hauptstadtforum 2015" statt.

Am 11. Februar, welcher unglücklicherweise auch der Beginn von Karneval war, machten wir uns zu fünft auf den Weg nach Berlin zum Hauptstadtforum MINT400 vom Verein MINT-EC. Nach einer langen und anstrengenden Zugfahrt kamen wir in unserem Hostel in der Nähe des Hauptbahnhofs an und machten zuerst eine kleine Stadttour rund um die typischen Sehenswürdigkeiten. Am nächsten Tag fing dann das eigentliche Programm des Forums an. Nachdem wir den Weg zum Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin am Stadtrand Berlins gefunden hatten, fanden sich alle zu einem Buffet und einer Informationsveranstaltung zusammen. Hier wurden naturwissenschaftliche Karrierewege vorgestellt, die mit spannenden Forschungen und Projekten kombiniert erläutert wurden. Da wir dies schon von der Job-Info-Live an unserer Schule kannten, waren wir früher fertig und wurden spontan zu der eröffnenden Pressekonferenz der Veranstaltung als Vertreter der Schülerschaft eingeladen. Nachdem wir diese besucht hatten, gab es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Hauptstadtforums einen Vortrag über die Entstehung der Alzheimer Erkrankung. Im Anschluss teilten sich alle in fünf Gruppen ein. Denn nun sollte es zu den verschiedenen Fachvorträgen übergehen, die uns einen Einblick in verschiedene Berufsfelder eröffneten. Wir wählten den Vortrag über die mathematische Optimierung der Strahlentheorie, welcher von einem Mathematikprofessor der RWTH-Aachen gehalten wurde. Dabei ging es um das Berechnen von Röntgenstrahlen auf einem bestimmten Punkt. Der restliche Abend stand uns zur freien Verfügung.

Am nächsten Tag gab es die Möglichkeit, sich in interessanten Workshops ausgiebig über ein naturwissenschaftliches Thema zu informieren. In dem Workshop "Das ist (m)eine Welt-Morbus Alzheimer" ging es beispielsweise um die Entstehung und die Therapie von Alzheimer sowie die Auswirkungen dieser Krankheit auf die Persönlichkeit und auf die Gesellschaft, welche an einigen berührenden Beispielen gut demonstriert wurden. Das Ziel dieser Lerneinheit war es, uns für die Krankheit zu sensibilisieren und auch die Komplexität einer Behandlung aufzuzeigen. Im weiteren Verlauf des Workshops beehrte Prof. Craig Garner uns mit seiner Anwesenheit. Durch ihn wurde eine interessante Diskussion zum Beispiel über Stammzellenforschung und über seine neuesten Projekte entfacht, die größtenteils auf Englisch ablief, da er selbst aus Amerika stammt und in Standfort unterrichtet hat.

Der letzte offizielle Höhepunkt des Hauptstadtforums war der MDC-Science-Slam-Wettbewerb, in dem entscheidende wissenschaftliche Arbeiten kurz und prägnant vorgestellt wurden.

Der Samstag stand allen frei zur Verfügung, sodass wir uns Berlin noch einmal genauer anschauen konnten, bevor unser Zug zurück bereit stand. Der Abschied von der Hauptstadt war sehr traurig, da unser Besuch eine tolle Erfahrung war und man viele nette Leute kennengelernt hat.

Darum freuen wir uns schon auf das nächste Mal!

Von Lina Keite (Jgst. EF)