MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2016 > Bericht vom 03.02.2016 ]

"Sklave der Schrift" am MKG Wegberg

Spannung, Dramatik, poetische Höchstleistungen, Wortgefechte, Melancholie, Nostalgie - es war alles mit dabei am vergangenen Freitagabend, dem 29.01.2016. Bereits zum vierten Mal fand der Literaturwettbewerb 'Sklave der Schrift' unter der Leitung von Lehrer Christoph Görner statt.

2016-02-sklave-der-schrift02.jpg
Die Fachjury des Abends: Die Autoren Susanne Goga und Volker Hein

Impressionen vom Literaturabend

Dreizehn Protagonisten sorgten für emotionale, unterhaltsame, dramatische und humoristische Momente. Durch den Abend führten die beiden Schülerinnen Katharina Gilleßen und Annemarie Strompen (Jahrgang Q1).

Impressionen vom Literaturabend

Den Anfang des literarischen Abends machte Christoph Görner selbst mit fünf selbstverfassten Gedichten, die von Erfolg im Leben, Glück und der Magie der Lyrik handelten, aber auch von der Flucht eines Hasen ('Wettlauf').

Impressionen vom Literaturabend

Impressionen vom Literaturabend

Impressionen vom Literaturabend

Es folgten zunächst einige humorvolle Vorstellungen von Tobias Sonnek, der ein romantisches Gedicht verfasst hatte, von Noel Bonsels, der über die Liebe zu seiner Heimat Merbeck erzählte, und von Tim Wolfs, der erstmals auch ernstere Themen wie Mensch und Umwelt und Kommerz im Fußball ansprach.

Impressionen vom Literaturabend

Das Thema "Silvester" wurde gleich zweifach aufgegriffen, jedoch in unterschiedlicher Gestaltung. Fabienne Arndt ließ ihrer Fantasie freien Lauf und trug u.a. ihr Gedicht "Silvester" aus der Sicht eines Bleistücks vor.

Impressionen vom Literaturabend

Auch Pia Patza hatte ein Gedicht über die Neujahrsnacht aus verschiedenen Perspektiven verfasst und sorgte zum ersten Mal für Gänsehautmomente bei den Zuschauern.

Impressionen vom Literaturabend

Anja Tieben überzeugte ebenfalls mit zwei Texten, die von der Ausdrucksstärke von Worten, von der Bedeutsamkeit des Menschseins und von der "Beraubung unserer Freiheit" handelten.

Impressionen vom Literaturabend

Anschließend folgten abermals heitere, äußerst unterhaltsame Beschreibungen unserer "Heimat" von Ann-Christin Jacobs und Pia Heyn, die zudem ein melancholisches Stück mit dem Titel "Erinnerungen" präsentierte.

2016-02-sklave-der-schrift10.jpg

Luca Evers nahm mit ihrem Werk "American Dream - Die Verhältnisse innerhalb des internationalen Luftverkehrs über dem Atlantik nehmen erschreckende Ausmaße an" das Publikum mit auf eine humoreske, von Sarkasmus geprägte Reise in die Vereinigten Staaten.

Impressionen vom Literaturabend

Die begeisterte Bergsteigerin Katrin Brunen überzeugte mit ihrem Gedicht "Vergnügen auf höchstem Niveau", welches vom Mount Everest handelte, und mit einem weiteren Gedicht, welches den Titel "Tag ein, Tag aus" trug und Themen wie Vergangenheit, Menschlichkeit und Einsamkeit beinhaltete.

Impressionen vom Literaturabend

Ann-Christin Jacobs definierte mit ihren Werken nicht nur, was es heißt, ein "Landei" zu sein, sondern stellte auch die Bedeutsamkeit der Liebe und die der Freundschaft in den Vordergrund.

Impressionen vom Literaturabend

Zum Ende der Veranstaltung hatte man das Gefühl, der Abend werde qualitativ noch hochwertiger, als die überragende Christina Mengen mit ihren Texten "Gesellschaft" und "Schönheit" den Zuhörern mit ihrer beeindruckenden Wortwahl und ihren tiefgründigen, poetischen Künsten die Sprache verschlug. Der Schülerin gelang es, ernste Probleme in unserer Gesellschaft wie zum Beispiel Manipulation, Massenkonsum oder Rassismus in einem Text zu verschachteln, die Zuschauer zu fesseln und subkutan an die Realität zu führen.

Impressionen vom Literaturabend

Auch mit ihrem zweiten Werk sorgte Christina Mengen für einige Gänsehautmomente, ebenso wie Gina Pollmanns, die mit ihrem Text eindrucksvoll emotional an jeden appellierte, für sich selbst verantwortlich zu sein, und das menschliche Verhalten kritisierte.

Impressionen vom Literaturabend

Den Schlusspunkt setzte Malina Worricker, die in einem romantischen Gedicht über ihre Liebe zur Schokolade schwadronierte und einige Lacher aus dem Publikum erntete. Nach einem weiteren lustigen Gedicht trug die Vegetarierin ein ernsteres Stück über das Töten von Tieren vor, in dem sie die "Unbarmherzigkeit der Menschen" kritisierte.

Impressionen vom Literaturabend

Nach einer kurzen Pause wurden zunächst die Publikumsgewinner ermittelt, wobei Gina Pollmanns auf Platz 1, Christina Mengen auf Platz 2 und Malina Worricker auf Platz 3 landeten.

Impressionen vom Literaturabend
Die Publikumssiegerinnen Gina Pollmanns (1. Platz),
Christina Mengen (2. Platz), Malina Worricker (3. Platz)

Die geladenen Fachjuroren des Abends, Susanne Goga und Volker Hein (beide etablierte Autoren, beide zum wiederholten Male Juroren von "Sklave der Schrift"), waren jedoch anderer Meinung: Gesamtgewinnerin wurde Christina Mengen, während sich Pia Patza den zweiten und Luca Evers den dritten Platz sicherten.

Impressionen vom Literaturabend
Das Urteil der Fachjury: Christina Mengen (1. Platz),
Pia Patza (2. Platz), Luca Evers (3. Platz)

Das Schlusswort hatte noch einmal Lehrer Christoph Görner, der sich beim Publikum bedankte und die Schülerinnen und Schüler für ihren enormen Einsatz lobte. Ein halbes Jahr Vorbereitung und schweißtreibender, harter Arbeit habe der Kurs in die literarischen Werke gesteckt, ließ uns die Erstplatzierte Christina Mengen wissen. An der Auswahl der Texte für den Abend war offenbar jeder Kursteilnehmer beteiligt gewesen: "Es wurde kollektiv entschieden, welche Texte jeweils vorgelesen werden sollten", so die Gewinnerin. "So haben wir es geschafft, ein qualitativ hochwertiges Gesamtbild zu erreichen."

Impressionen vom Literaturabend

Diesen Eindruck konnte man als Zuhörer definitiv bestätigen. Den Protagonisten, besonders den Siegerinnen des Abends, gelang es auf eindrucksvolle Art und Weise, heikle Sachverhalte kontrovers zu diskutieren und mit Wortgirlanden derart zu umkränzen, dass dem Publikum kurzzeitig der Atem stockte und der Literaturwettbewerb "Sklave der Schrift" mit großer Sicherheit wieder viele Schau- bzw. "Hörlustige" im kommenden Jahr anlocken wird.

Von Gerrit Josephs (Jgst. Q1)