MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2007 > Bericht vom 02.02.2007 ]

Job-Tipps aus erster Hand

Bei der achten Auflage von "Job-Info-Live" erhalten Schüler am 10. Februar in Wegberg Informationen von Leuten aus der Berufspraxis. Die Elterninitiative hat sich zur größten Berufsmesse für Schüler in der Region entwickelt.

Als einige engagierte Eltern im Jahr 2000 die Idee reifen ließen, ihre Söhne und Töchter über ihre Berufe zu informieren, konnte keiner ahnen, dass aus dieser Elterninitiative die größte Berufsmesse für Schüler in der Region Heinsberg werden würde. Aus anfänglich 30 Eltern, die in Klassenräumen saßen und die Schüler berieten, ist sieben Jahre später eine Messe geworden, auf der in diesem Jahr 85 Berufsbilder vorgestellt werden.

Schulen und Stadt kooperieren

"Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir nicht mehr auf die Suche nach Betrieben und Fachleuten gehen müssen, sondern dass die Vertreter der Berufe auf uns zukommen und teilnehmen möchten", sagte Willi Maus aus dem Organisationsteam vom Maximilian-Kolbe-Gymnasium beim Pressegespräch. In Kooperation mit der Edith-Stein–Realschule, der Gemeinschaftshauptschule und der Stadt Wegberg hofft das Gymnasium wieder interessierte und neugierige Berufsanwärter in das Pädagogische Zentrum des Gymnasiums zu locken. Am 10. Februar in der Zeit von 10.30 und 14 Uhr stellen sich Dienstleister, Handwerker, Freiberufler, Forscher und Akademiker vor.

Den Charakter einer Messe erhält die "Job-Info-Live" durch die Präsentation der zahlreichen Teilnehmer. Große Unternehmen bringen ihre Messestände mit, andere typisches Handwerk und einige haben außerdem Flyer mit den wichtigsten Informationen für die Interessenten zusammengestellt. Auch die Rheinische Post wird auf der Messe das Berufsfeld "Journalist" mit Leben füllen. Das Forschungszentrum Jülich, sowie die Berufe des Bauingenieurs und des Reiseverkehrskaufmanns präsentieren sich zum ersten Mal auf der Job-Info-Live.
Ein breiteres Angebot gibt es auch auf der Ebene der Berufskollege (Erkelenz, Rheydt und Jülich), der deutschen Hochschulen (FH Düsseldorf, Hochschule Niederrhein) und den niederländischen Schulen (Fontys Venlo, Fachhochschule Zuyd). Ortsansässige Firmen und Organisationen, wie Driescher KG, Siemens, Theißen, Schlafhorst oder die Lebenshilfe Heinsberg, bieten einen Überblick über Ausbildungsberufe. Auch die Stadt Wegberg informiert über ihre Ausbildungsmöglichkeiten. Die Arbeitsagentur gibt eine allgemeine Berufsberatung und das Oberstufenteam des Gymnasiums bietet Beratungen zur persönlichen Schullaufbahn an.

Kontakte knüpfen

"Die Schüler sollen die Chance bekommen, Kontakte für ihr Praktikum, ihre Ausbildung oder ihr Studium zu knüpfen", erklärte Willi Maus. Daher sind vor allem die Schüler der Jahrgangsstufen acht bis elf angesprochen. In allen drei Schulformen steht für die Jahrgangsstufe neun das Thema "Berufsorientierung" auf dem Lehrplan. Die Aufgabe der Schüler ist es, sich einen Beruf auszusuchen und ein Profil dieses Berufsfeldes zu erstellen. Im Unterricht wurden dafür Interviewtechniken erlernt.

Steffi Mager (Rheinische Post, 02.02.2007)