MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2007 > Bericht vom 26.07.2007 ]

Virtuelle Firmengründer

An den Traubenzucker-Täfelchen haben Carolin Arnolds und ihre Mitschüler wohl noch lange zu lutschen, so viele, wie davon noch übrig sind. Es sind sozusagen die "Marketing-Reste" ihrer eigenen Firma "Piezo Power Products GmbH", was auch in leuchtenden blauen und roten Lettern auf den leckeren Werbegeschenken prangt.

Jedes Mal, wenn sich Carolin Arnolds, Maja Lehmann, Antonia Becker, Lisann Vomberg, Yves Büttner und Christoph Bimmermann so ein Ding in den Mund schieben und sich die essbare Energie freisetzt, dürften sie an ihre gemeinsame Firmengründung denken.

Das Team "Piezo Power Products GmbH" vom Maximilian-Kolbe-Gymnasium (v.l.): Maja Lehmann, Carotin Arnolds, Yves Büttner, Antonia Becker, Christoph Bimmermann und Lisann Vomberg in der "Arbeitskleidung". Foto: Rheinische Post

Zwar nicht in der Realität, aber in der virtuellen Welt haben die Schüler des Jahrgangs elf aus dem Schuljahr 2006/2007 am Maximilian-Kolbe-Gymnasium ihre GmbH gegründet - und das so erfolgreich, dass sie beim bundesweiten Wettbewerb "Jugend gründet" als einzige aus NRW unter die besten zehn kamen und schließlich mit dem fünften Platz ausgezeichnet wurden. Für das dreitägige Finale in Wolfsburg, das erst in den Ferien stattfand, mussten der betreuende Lehrer Willi Maus und einige Schüler sogar ihren Urlaub verschieben.

Die Schufterei hat sich gelohnt. Vor allem die Präsentation bis ins kleinste Detail hat ihnen die gute Platzierung eingebracht. Doch am Anfang stand die Suche nach einem innovativen High-Tech-Produkt. "Wir wollten Strom erzeugen, einfach, indem ein Mensch über den Boden läuft", erklärt Yves Büttner die Geschäftsidee, die auf dem so genannten Piezoeffekt beruht (Zusammenspiel von mechanischem Druck und elektrischer Spannung in Festkörpern). "Stattet man Bodenplatten mit den Piezoelementen aus und verlegt sie dort, wo viele Menschen drüber laufen, wie in Kaufhäusern oder Bahnhöfen, würde sich die teure Investition nach sechs Jahren rentieren", rechnet der 17-Jährige vor.

Finanzierung, Entwicklungs-Budget, Nutzen, Zielgruppe und erwarteter Absatz - alles das gehörte in den Businessplan, mit dem sich das Wegberger Team beworben hat. In der anschließenden Planspielphase musste das Unternehmen über acht Perioden im Internet geführt werden mit Preisfestlegung, Personaleinstellung und Verkauf, sogar virtuelle Gegner gab es. Während andere Firmen dabei pleite gingen, konnte sich das Piezo Power-Team vor allem wegen seiner guten Werbekampagne positionieren. Die plakativen Sprüche wie "Treten Sie uns!" oder "Setzen Sie uns unter Druck!" in Zeitschriften, auf Visitenkarten und eben auf Traubenzucker-Täfelchen kamen auch bei der Jury in Wolfsburg gut an. Einen lobenden Brief gab's darüber hinaus von NRW-Schulministerin Barbara Sommer, eine Urkunde von Bundes-Bildungsministerin Dr. Annette Schavan.

883 Teams mit insgesamt 2.809 Schülerinnen und Schülern haben am bundesweiten Online-Planspiel-Wettbewerb im Schuljahr 2006/2007 von "Jugend gründet" teilgenommen. Das Team vom Wegberger Maximilian-Kolbe-Gymnasium kam als einziges aus NRW unter die besten zehn. Eigentlich sollte der fünfte Platz leer ausgehen, wegen der gelungenen Werbekampagne vergab die Sponsoren-Firma Lenovo aber einen Laptop als Sonderpreis.

Von Kerstin de Haas
Quelle: Rheinische Post, 26.07.2007