MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2009 > Bericht vom 22.08.2009 ]

Podiumsdiskussion für (Erst-)Wähler im MKG Wegberg

Am Dienstag, dem 25. August 2009, findet ab 13:30 Uhr im PZ des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums Wegberg für alle interessierten Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine Podiumsdiskussion für (Erst-)Wähler statt, an der Vertreter der antretenden Parteien teilnehmen.

Angemeldete Vertreter der in Wegberg antretenden Parteien sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • FDP - Herr Felix Becker (Bürgermeisterkandidat)

  • SPD - Frau Nicole von den Driesch (Bürgermeisterkandidatin)

  • UB/UWG - Frau Sandra Nelsbach

  • CDU - Herr Reinhold Pillich (Bürgermeisterkandidat)

  • Die Linke - Frau Anja Schultz

  • Bündnis90/Die Grünen - Frau Eleonore Zimmermann (Bürgermeisterkandidaten)

Diese sollen in alphabetischer Reihenfolge zunächst sich und Ihre Motivation zu politischer Arbeit kurz vorstellen. Zudem können sie ihre Position und die ihrer Partei zu Themen, die sowohl unsere Schülerinnen und Schüler betreffen als auch in Wegberg relevant sind, skizzieren. Wir haben dazu einen zeitlichen Rahmen von fünf bis sieben Minuten vorgegeben. Im Anschluss daran werden unsere Schülerinnen und Schüler gebeten konkrete Fragen an die Anwesenden zu richten, die möglichst kurz beantwortet werden sollten. "Podiumsinterne" Diskussionen sollten nicht stattfinden

Kurz vor den Europawahlen im Juni konnten wir in Unterrichtsgesprächen mit Schülerinnen und Schülern der oberen Klassen (Erstwähler) feststellen, dass die häufig zitierte Politikverdrossenheit bei den jungen Menschen viel weniger vorhanden ist als allgemein befürchtet. Der Tenor lautete vielmehr: "Mir ist die Notwendigkeit vom Wahlrecht Gebrauch zu machen völlig einsichtig, leider fehlen mir hinreichende Kriterien/Informationen, um mich begründet für eine Kandidatin/ einen Kandidaten zu entscheiden."

Aus diesem Grunde wollen wir vor den Kommunalwahlen unseren Schülerinnen und Schülern Hilfestellung und auch Motivation zur Auseinandersetzung mit Politik im Allgemeinen und mit den Positionen unterschiedlicher Parteien im Speziellen geben: So erhalten Sie vielleicht Orientierungen um eine begründete Wahlentscheidung zu treffen. Diese Unterstützung scheint für uns besonders wichtig, da bei den Kommunalwahlen die Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren wählen dürfen.

Deshalb haben wir eine Vertreterin / einen Vertreter aller in Wegberg wählbaren Parteien - am liebsten die Bürgermeisterkandidatin / den Bürgermeisterkandidaten - zu einem unserer (Erst-) Wähler-Info-Podiumsdiskussion eingeladen. Erfreulicherweise wurde unsere Einladung durchweg sehr begrüßt und angenommen.

Neben unserer Schülerschaft wurde eine herzliche Einladung an die Erstwählerinnen und -wähler der Realschule und Hauptschule Wegberg in Begleitung ihrer Lehrer gerichtet.

Von Petra Negwer