MINT-EC-Schule

MINT-EC-Cluster Medizinphysik

Cambridge-Zertifikate

Aktion Tagwerk
 

[ Berichte > Berichte für das Jahr 2006 > Bericht vom 18.04.2006 ]

Ausstellung im MKG Wegberg:
"Nur die Sterne waren wie gestern" - Henryk Mandelbaum, Häftling des Sonderkommandos von Auschwitz (1944/1945)

Henryk Mandelbaum in Auschwitz (Quelle: Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V.)Die Ausstellung stellt den Menschen Henryk Mandelbaum vor. Sie macht die Wirkung von Geschichte und Politik auf ein menschliches Einzelschicksal sichtbar.

Gezeigt werden: Wie Henryk Mandelbaum vor dem Krieg mit seiner Familie lebte; der kurze schreckliche Weg der Familie Mandelbaum von einem normalen Leben in die Verachtung, Verfolgung und Vernichtung. Und wie der junge Mandelbaum schließlich in sein eigenes Leben trat. Was die Nazis ihnen angetan haben. Wie das Grauen der Arbeit im Sonderkommando von Auschwitz sein Leben prägte. Was er in Auschwitz gesehen, erlebt, überlebt hat. Wie er aus der Einsamkeit seiner leidvollen Erfahrungen ins Leben hat zurück finden können.

Tina Henkel, Historikerin und Politologin aus Hamburg, die Kasseler Autorin Karin Graf und der Kasseler Fotograf Andreas Dahlmeier haben Henryk Mandelbaum, der seit vielen Jahren Besuchergruppen des Bildungswerks Stanislaw Hantz e.V. aus Deutschland in Auschwitz begleitet, in Fotos und Texten porträtiert und seine Geschichte in Buch und Ausstellung nun für eine große Öffentlichkeit aufbereitet.

In einem einstündigen Film berichtet Henryk Mandelbaum über sein Leben und vor allem über seine Arbeit als Häfling des Sonderkommandos des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz.

Die Fotoausstellung ist in deutsch-polnischer Kooperation entstanden. Beteiligt sind das Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. aus Kassel, die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim (Auschwitz) und der Verein "Gegen Vergessen Für Demokratie", Regionale Arbeitsgruppe Nordhessen-Südniedersachsen.

Nach der Erstpräsentation im Mai 2005 in Auschwitz und weiteren Städten in Polen wird die Ausstellung nun in Deutschland in mehreren Städten zu sehen sein. Erste Station war das Museum für Sepulkralkultur in Kassel.

Die Ausstellung findet im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums Wegberg, Maaseiker Str. 63, statt und kann vom 24.04. bis 28.04.2006 in der Zeit von 8:10 Uhr bis 15:00 Uhr besucht werden.